Das Sein des Nichts

Das Nichts als abstraktes Konzept, Metapher oder als Frage, die sich auch die westliche Philosophie öfter stellte. Ein würdiges Thema für die Kunst. Ein Grundsatz des Atheismus und ein Antagonismus des Lebens.
Ich verarbeitete das Thema auch mal – in einem Gedicht und als ein Gemälde:

Das Nichts

Das Nichts, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

ein Schnaps dreht die Lampe
die Sterne sind sehr
auf uns liegt die Zeit
wie die Flechte
Nabel ist die Eindellung
die ich an dir suche
ich will gern gleiten
an deinen Linien
ich will gern träumen
das Kristallschiff
in deinem Mundwinkel
wie ein leichter Traum
und lieber verstummen
lieber die Augen schließen

ich schieße meinen Kopf in den Raum
zwischen der Theke und dem Umfallen
Fliege unter dem Glas vor sieben
der Boden verneigt sich und Küsst meine Stirn

der Raum bricht in die Hälfte
unter dem Boden ist Hülle des Nichts.